5.5 C
Rendsburg
Dienstag, März 31, 2020

News und Nachrichten
aus dem Norden

Nachrichten und News im Stadtgeschehen NET

Unabhängige News und Nachrichten aus dem Norden der Bundesrepublik Deutschland, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern im direkten Überblick. 

560 Millionen Euro – So teuer kann die Maut werden

letzte Meldungen

Sonntagsfahrverbot im Norden aufgehoben

Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern heben das Sonntagsfahrverbot für LKW auf Schnellere Lieferungen nicht nur für den Einzelhandel: Die Länder...

Hilfen für Unternehmen und Solo Selbständige – Soforthilfeprogramm

Landesregierung spannt Schutzschirm zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie Zeitnahe und unbürokratische Hilfen für Freiberufler, Selbständige, Kulturschaffende und Unternehmen...

Kontrollen an den Landesgrenzen

Die Polizei kontrolliert den Verkehr von Mecklenburg Vorpommern und Schleswig-Holstein in Zeiten der Corona Krise verstärkt. Versammlungen von mehr...

Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG)

Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfV) vom 17. März 2020

Der Streit um die Maut wird teuer und die Verfahren werden sich möglicherweise sehr lange hinziehen. Es geht dabei um mehr als eine halbe Milliarde Euro.

Wegen der gescheiterten Pkw-Maut droht dem Bund ein Rechtsstreit um 560 Millionen Euro. Die Ansprüche sollten in mehreren Schritten geltend gemacht werden, teilten die Unternehmen Kapsch und CTS Eventim mit. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wies die Forderungen erneut entschieden zurück. Damit wird ein Schiedsverfahren wahrscheinlich, das mehrere Jahre dauern könnte.

Wie Kapsch mitteilte, sind beide Firmen überzeugt, dass ihre für die Maut gegründete Gemeinschaftsfirma Autoticket Anspruch auf entgangenen Gewinn über die Vertragslaufzeit habe – vorgesehen waren zwölf Jahre. Weiterhin sehe der Betreibervertrag einen Ausgleich von „Beendigungskosten“ vor, zu denen auch Schadensersatzansprüche von Unterauftragnehmern gehörten.

Unterdessen rudert Verkehrsminister Scheuer zurück und weist die Forderungen ab: „Die Zahlen sind falsch und entbehren jeglicher Grundlage“, entgegnete Scheuer: „Die Betreiber haben keinen Anspruch auf Entschädigung. “Sie hätten vertragliche Leistungen nicht erfüllt und nach der Kündigung die Verträge vorsätzlich und treuwidrig verletzt. Er habe bereits den Prozess für ein Schiedsverfahren gestartet.

Scheuer steht unter Druck, weil der Bund die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit Kapsch und CTS Eventim 2018 geschlossen hatte ohne eine rechtssichere Grundlage zu haben. Die Opposition wirft ihm vor, Verträge voreilig abgeschlossen, Haushaltsrecht gebrochen und Schadenersatzregelungen zulasten des Steuerzahlers vereinbart zu haben.

Quelle: BMVI / Foto Credits:Hans-Peter Koenig /FliCKR

Der Artikel 560 Millionen Euro – So teuer kann die Maut werden wurde verfasst von Redaktion Politik und ist im Channel Magazine – Politik und Gesllschaft zuerst veröffentlicht worden. Interaktion mit Kommentaren ist im Channel Magazine möglich.

-Anzeige -

More articles

-Anzeige -

letzte Meldungen

Sonntagsfahrverbot im Norden aufgehoben

Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern heben das Sonntagsfahrverbot für LKW auf Schnellere Lieferungen nicht nur für den Einzelhandel: Die Länder...

Hilfen für Unternehmen und Solo Selbständige – Soforthilfeprogramm

Landesregierung spannt Schutzschirm zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie Zeitnahe und unbürokratische Hilfen für Freiberufler, Selbständige, Kulturschaffende und Unternehmen...

Kontrollen an den Landesgrenzen

Die Polizei kontrolliert den Verkehr von Mecklenburg Vorpommern und Schleswig-Holstein in Zeiten der Corona Krise verstärkt. Versammlungen von mehr...

Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG)

Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfV) vom 17. März 2020

Tesla erhält Rodungserlaubnis vom Gericht

Gegen die Einwände von Natur und Umweltschützern hat das Oberverwaltungsgericht grünes Licht für die weitere Rodung gegeben. Der Elektroautobauer Tesla darf weiter Bäume für seine...